Zum Inhalt springen
Tommys Blog – Der Blog über Autismus

Auf diesem Blog dreht es sich rund um das Thema Autismus. Die Beiträge werden von Tommy und seiner Familie geschrieben.
Außerdem können die Leser/innen auch Gastbeiträge schreiben.

Bewertungen zu tommysblog.de
Bewerte unseren Blog auf WebWiki!

Newsletter Abonnieren

Werde immer über neue Beiträge und weitere Dinge benachrichtigt.

Unsere letzten 5 Beiträge

  • Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann

    Ein Kommentar zu dem Dokumentarfilm


  • Autismus und Trauma

    Dieser Beitrag wurde mit der Erlaubnis des Autors hier geteilt. Hier geht es zum Original Wenn man sich in der autistischen Community umhört, dann wird vielfach das Thema „Traumata“ angesprochen. Es entsteht schnell der Eindruck, dass nahezu alle autistischen Menschen auf irgendeine Art und Weise ein Trauma erlebt haben. Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus kann… Weiterlesen »Autismus und Trauma


  • Wie es nach der Schule weitergeht

    Wie es nach der Schule weitergeht

    Wie ihr vielleicht schon wisst, bin ich im September in ein Berufsbildungswerk (kurz BBW) gegangen. Dort habe ich zuerst eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (kurz BVB) begonnen, in dieser bin ich auch jetzt noch. Danach werde ich, nach Plan jedenfalls, meine Ausbildung hier machen.


  • Landrat Köberle unterstützt Selbsthilfe im Autismus-Spektrum

    Landrat Köberle unterstützt Selbsthilfe im Autismus-Spektrum

    Wir haben gemeinsam mit dem Landrat besprochen, wie man die Lebensqualität, vor allem im schulischen Bereich, für autistische Kinder im Landkreis verbessern könnte. -Frieda und Fee Dieser Beitrag wurde uns netterweise von Frieda und Fee bereitgestellt.


  • Der Schulabschluss – ein langer und beschwerlicher Weg

    Der Schulabschluss – ein langer und beschwerlicher Weg

    Um es gleich vorwegzunehmen – Tommy hat es geschafft! Er hat seinen qualifizierten Realschulabschluss bestanden. Aber es war ein wirklich langer und beschwerlicher Weg, was in meinen Augen nicht nötig gewesen wäre, wenn auf die Bedürfnisse autistischer Kinder mehr eingegangen werden würde.